Wundertüte Selbstständigkeit: Wenn der Alltag nicht alltäglich ist

Künstlerin Farina mit Pinsel in der Hand
Share on facebook
Share on twitter
Share on email
Share on print

Vier Tage die Woche arbeitet Farina als Business Performance Managerin in einem Logistikunternehmen. Jeden Dienstag ist sie freie Künstlerin – und gleichzeitig Marketingabteilung, Buchhaltung und Versandhaus.

Wer selbstständig ist, dem wird das bekannt vorkommen. Das Hobby zur Profession zu machen: Das bedeutet, mehr Zeit für die eigene Leidenschaft zu haben – und gleichzeitig neue Pflichten. 

Bei Farina heißt das ganz konkret: Einen “typischen” Arbeitstag, den gibt es gar nicht. Jedenfalls nicht dienstags. 

Business-Steckbrief: Farina Hommes

  • Location: Düsseldorf
  • Branche/Produkt: Acryl-Malerei
  • Wer steckt dahinter: Business Performance Managerin und Künstlerin Farina
  • Gründungsjahr: 2020
  • Eine Sache, auf die ich besonders stolz bin: Dass ich über meinen Schatten gesprungen bin und mein Business gestartet habe
  • Website: www.farinahommes.com

“Farbe und Freude in die Häuser bringen”

Farina malt für ihr Leben gern Acrylbilder. Mit ihren farbenfrohen Kunstwerken möchte sie Leichtigkeit und Lebensfreude in die Häuser ihrer Kund*innen bringen. Ihre Inspiration holt sie sich in “kleinen Momenten des Glückes”. Eine schöne Blume am Wegesrand, ein Rotkehlchen vor dem Küchenfenster, eine tolle Farbkombination – Farina hat ein Auge für Schönheit im Alltag. Sobald Farina eine Inspiration gefunden hat und zu malen beginnt, dann verliert sie sich in dem Prozess und vergisst Raum und Zeit um sich herum. 

Bunt und fröhlich – so sind Farinas Kunstwerke.

Das klingt erstmal sehr romantisch. Ist es auch. Doch ab dem Moment, in dem man seine Leidenschaft nicht mehr nur noch für sich macht, folgt auf Abschluss des “Schaffungsprozesses” nicht mehr unbedingt der Feierabend. Wenn Farina ihr neuestes Kunstwerk zum Trocknen aufgehängt und die Pinsel ausgewaschen hat, dann geht es erst so richtig los. 

“Ich sollte mir mehr Zeit dafür nehmen”  

Die Kreativität und Malerei waren schon immer Bestandteil in Farinas Alltag. Mit dem Einstieg ins Berufsleben wurde die Zeit dafür zunehmend knapper. In den weniger werdenden Momenten der Kreativität stellte sie aber jedes Mal wieder fest, wie viel Freude sie dabei empfand. Immer wieder dachte sie: “Ich sollte mir mehr Zeit dafür nehmen!”

Das kennen viele. Doch zwischen Berufsleben und Alltag leichter gesagt, als getan. Das dachte sich auch Farina. Bis sie 2020 beschloss, einfach mal zu machen. Kurzerhand reduzierte sie ihre Stundenzahl in ihrem Job, um so mehr Zeit für ihre Leidenschaft zu haben. “Ich wollte nicht länger nach Ausreden suchen, warum es nicht geht. Dafür musste ich über meinen eigenen Schatten springen.”

Viel zu lange hat Farina ihrer Leidenschaft zu wenig Zeit eingeräumt.

Es gibt keinen Standard-Tagesablauf

An einigen Dienstagen steht Farina von morgens bis abends vor ihrer Staffelei. Mit Farbklecksen auf der Kleidung und Pinsel in der Hand experimentiert sie mit Acryl und Aquarell. Malen ist für sie Freude. Solche Tage sind für sie die schönsten, weil sie ungehindert in ihrer Leidenschaft aufgehen kann. 

Gerade als Künstlerin braucht es dafür aber auch immer die richtige Stimmung und Inspiration. Und die kommt häufig phasenweise: Mal malt Farina einige Tage ganz intensiv, dann wieder eine Zeit gar nicht. Langweilig wird es aber nie, denn laut Farina macht der Anteil der Malerei tatsächlich nur ungefähr ein Drittel ihrer Arbeit als Selbstständige aus. 

Die meiste Zeit fließt ins Marketing, denn schließlich möchte Farina, dass ihre Bilder auch irgendwann ein Zuhause außerhalb ihres Ateliers finden. Fotos von ihren Bildern schießen, Beschreibungen verfassen, Website und Onlineshop aktualisieren, Social Media Posts veröffentlichen, Newsletter schreiben: Farina deckt ab, was in manchen Unternehmen mehrköpfige Teams machen. 

Bestenfalls trudeln daraufhin natürlich Bestellungen ein, was wiederum bedeutet: Rechnungen schreiben, Päckchen packen, Sendungen abschicken. Stehen Feiertage wie Weihnachten vor der Tür, kann das Atelier für ein paar Tage auch mal zu einer richtigen Packstation werden. 

Der eigene Boss sein – wie sieht das aus?

Wenn Farina am Montagabend ihren Job als Zahlenmensch beendet und Feierabend macht, dann denken viele ihrer Kollegen*innen, dass sie sich die nächsten 24 Stunden auf der Couch entspannt. Die Vermutung liegt nahe, denn Farina muss sich Dienstagmorgen nicht unbedingt einen Wecker stellen, weil sie punkt halb 8 aus dem Haus und die Bahn erwischen muss, um rechtzeitig ins Büro zu kommen. 

Doch nur weil ihr Tagesablauf weniger starr ist, heißt das nicht, dass sie ihre Aufgaben weniger Ernst nimmt. Im Gegenteil. Denn Farina weiß, alles was sie macht, hat direkten Einfluss auf ihr Herzensprojekt. Der Unterschied: Erst wenn Farina morgens aufgewacht ist, überlegt sie sich, worauf sie an dem Tag Lust hast. Malen, Marketing, Buchhaltung? Dabei gibt es natürlich Dinge, die sie lieber macht und die, auf die sie weniger Lust hat. 

Bring dein Business online. Mit Jimdo.

Aber genau das macht für sie auch den Reiz an der Selbstständigkeit aus. Ganz selbstbestimmt zu sein, jeden Dienstag. 


Mehr zu Farinas farbenfroher Leidenschaft erfahrt ihr auf ihrer Website und ihrem Instagram Account.

Katharina Mühe
Katharina ist Content Creator bei Jimdo und immer auf der Suche nach inspirierenden Geschichten von Menschen, die für ihre Leidenschaft brennen. In ihrer Freizeit kocht sie gerne, ist viel mit Freunden oder in der Natur unterwegs.
Passende Produkte

Jimdo Website