EuGH-Urteil zu Cookies 2019: Was Jimdo für eure Website jetzt ändert

Mehr Datenschutz für eure Besucher, wichtige Neuerungen für eure Website: Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat mit einer Entscheidung mehr Klarheit für den Einsatz von Tracking-Tools und Cookies geschaffen (wer genau nachlesen möchte: EuGH, 29.07.2019 – C-40/17).

Auf Basis der bisherigen Rechtslage war es bei den meisten Websites bislang so: Alle Cookies waren standardmäßig aktiviert und Besucher konnten der Verwendung von sich aus widersprechen (“Opt-out”). Nach dem EuGH-Urteil hat sich diese Auslegung geändert: Bestimmte Tools, Tracker und Cookies dürfen erst dann verwendet werden, wenn Besucher von sich aus zustimmen (Opt-in).

Wir erklären, was die Entscheidung des EuGH für eure Website bedeutet und wie Jimdo bestimmte Änderungen auf eurer Website umsetzt.

Cookies sind kleine Dateien, die im Browser von Internetnutzern gespeichert werden können. Durch Cookies können Websites bzw. Server die Nutzer wiedererkennen, Aktivitäten verfolgen und z. B. Statistiken erstellen.
  1. EuGH: Für Cookies ist Zustimmung eurer Besucher notwendig
  2. Es gilt die „Opt-in-Pflicht“
  3. Jimdo ändert den Cookie-Hinweis auf eurer Website
  4. Eure Statistiken benötigen Cookies
  5. Was ist noch für eure Datenschutzerklärung zu beachten?

 

EuGH: Für viele Cookies ist die Zustimmung eurer Besucher notwendig

Der Auslöser für die Entscheidung des EuGH war ein Rechtsstreit um den “Gefällt mir”-Button von Facebook, den Website-Besitzer auf ihrer Seite einbinden können. Genauer gesagt ging es um die Frage, ob nur Facebook oder auch der Besitzer der Website für die Datenerfassung durch den Button verantwortlich ist.

Nun wurde geurteilt: Sowohl Facebook als auch der Website-Besitzer sind verantwortlich. Aus diesem Urteil leiten viele Rechtsexperten nun eine generelle Entscheidung für Cookies ab: Besucher einer Website müssen nun dem Einsatz von Cookies, Plug-ins, Online-Marketing- und Tracking-Tools aktiv zustimmen. Es gilt also die sogenannte “Opt-In-Pflicht”.

Bitte beachtet, dass Jimdo euch keine Rechtsberatung anbieten kann und darf. Bei Unsicherheit empfehlen wir, einen Rechtsexperten zu kontaktieren.

Es gilt die “Opt-In-Pflicht”: der Besucher entscheidet

Was bedeutet die “Opt-In-Pflicht”, von der in den Medien aktuell gesprochen wird? Eigentlich ist es ganz einfach: “To opt in” bedeutet auf Deutsch etwa “sich dafür entscheiden”.

Die “Opt-In-Pflicht” bedeutet: Besucher müssen gefragt werden, ob sie der Verwendung von Cookies zustimmen. Der Datenschutz der einzelnen Internetnutzer wird also gegenüber Unternehmen gestärkt.

Bestimmt habt ihr die Opt-In-Funktion auch schon einmal auf anderen Websites gesehen. Meist öffnet sich beim Besuch eine Meldung (“Cookie-Banner”) mit verschiedenen Optionen, den Cookies zuzustimmen oder diesen zu widersprechen.

 

Eigene Website erstellen

 

Jimdo ändert den Cookie-Hinweis auf eurer Website

Die Entscheidung des EuGH betrifft alle Websites für Nutzer aus der EU – auch unabhängig davon, ob ihr einen Facebook-Button eingebunden habt, oder nicht.

Jimdo setzt die neue EuGH-Auslegung für eure Website selbstverständlich so um, dass ihr eure Website weiterhin DSGVO-konform gestalten könnt. Die zentrale Änderung ist der angepasste Cookie-Hinweis:

  • Wie bisher sehen Nutzer beim Besucher eurer Website einen Hinweis (Cookie-Banner), der nun um drei Optionen ergänzt wird: Akzeptieren, Ablehnen oder zu den Cookie-Einstellungen
  • Besucher können der Nutzung von Cookies demnach aktiv zustimmen oder widersprechen
  • Unter den Cookie-Einstellungen können Besucher ihre Regeln individuell wählen

Falls ihr den Jimdo Creator nutzt, denkt bitte daran, dass die “Opt-In”-Funktion für Cookies auf eurer Website aktiviert bleiben muss, damit das Cookie-Banner DSGVO-konform angezeigt wird.

 

Eure Statistiken benötigen Cookies

Falls ihr in den kommenden Tagen Schwankungen bei euren Statistiken feststellt, kann dies mit der neuen Entscheidung des EuGH zusammenhängen. Statistiken können nur für Besucher erhoben werden, die der Nutzung von Cookies zustimmen.

Aber keine Sorge: Einer Studie zufolge lehnen nur fünf Prozent der Nutzer in der EU die Verwendung von Cookies ab. Die Auswirkungen auf eure Statistiken halten sich erfahrungsgemäß daher in Grenzen.

 

Website bauen

 

Was ist noch für eure Datenschutzerklärung zu beachten?

Wie immer empfehlen wir: Bei Unsicherheit kontaktiert ihr am besten einen Rechtsexperten, da wir von Jimdo euch keine Rechtsberatung anbieten können.

Für eure Datenschutzerklärung gilt jedoch das Gleiche wie zuvor: Wichtig ist, dass ihr alle Dienste berücksichtigt, die ihr auf eurer Website einsetzt – wie zum Beispiel den “Like-Button” von Facebook. Es lohnt sich daher, regelmäßig zu prüfen, ob etwas aufgrund von Änderungen auf eurer Website oder rechtlichen Neuerungen angepasst werden sollte.


Mit Jimdo ist eure Website ist auf DSGVO und rechtliche Neuerungen zum Glück gut vorbereitet, sodass ihr euch schnell wieder auf eure eigentlichen Aufgaben konzentrieren könnt.  Wir hoffen, dieser Artikel hat euch einen guten Überblick gegeben, welche Änderungen sich in Bezug auf eure Website durch das EuGH-Urteil ergeben!

Viele Grüße,

Markus