Wie ihr Preislisten für eure Website erstellt, die Kunden überzeugen

Die Wichtigkeit einer übersichtlichen Preisliste wird gerne unterschätzt. Dabei sorgt eine klare Preisübersicht auf eurer Website für Transparenz – und die ist ein entscheidender Faktor für die Kaufentscheidung von Kunden.

In diesem Artikel zeigen wir, welche Arten von Preislisten es gibt, wie ihr die richtige Tabelle oder Übersicht findet und was auf euren Preiseseiten nicht fehlen sollte:

 

Verkaufspsychologie: Wie kaufen Kunden ein?

Die meisten Kunden machen sich heute zunächst im Internet schlau. Sie stöbern in den Shops verschiedener Anbieter und vergleichen Produkte, Versandkosten und natürlich die Preise.

Dabei ist es Kunden sehr wichtig, schnell und einfach an die gesuchten Informationen zu kommen. Schließlich hat kein Kunde Lust, ein Unternehmen extra anschreiben zu müssen, um zum Beispiel den Preis für ein Produkt zu erfahren.

Anders gesagt: Mangelnde Preistransparenz empfinden Kunden als negativ. Darum lohnt es sich, auf eurer Website eure Preise möglichst klar und verständlich darzustellen. Ganz gleich, ob ihr einen Online-Shop habt, Dienstleistungen anbietet oder noch ein anderes Geschäftsmodell anbietet.

 

Formate und Beispiele: Wie ihr die richtige Art von Preisliste findet

Je nachdem, welche Produkte oder Dienstleistungen ihr anbietet, eignen sich unterschiedliche Preisübersichten am besten für euch. Entscheidend dafür ist, wie viele Produkte ihr verkauft (und in der Liste verglichen werden sollen) und welche Details für die Kaufentscheidung eurer Kunden am wichtigsten sind.

Preistabelle

Eine Tabelle macht es euren Kunden am einfachsten, eure Produkte zu vergleichen. Sind sie bereits von euren Produkten überzeugt, werden sie in kurzer Zeit eine Entscheidung treffen können!

Wichtig: Auf kleinen Bildschirmen wie bei Smartphones oder Tablets sehen eure Kunden die Spalten einer Tabelle untereinander statt nebeneinander. Damit eure Tabellen auch mobil gut aussieht, gebt daher jedem Feature eurer Produkte eine eigene Zeile.

Beispiel für eine Preisliste eines Hotels

Die Preisliste vergleicht drei Zimmerkategorien eines Hotels miteinander. Indem die Eigenschaften der Zimmer jeweils in der gleichen Zeile aufgelistet sind, erhält der Kunde ein transparentes Bild.

Geeignet für:

  • Begrenzte Zahl an Produkten
  • Produkte mit vielen wichtigen Angaben

Weitere Tipps: 

  • Produktnamen als Überschriften verwenden
  • Beschreibungen knapp halten
  • Links zu Produktseiten einbauen
  • Preise mit Währungssymbol anzeigen
  • Gebt bei Extras ggf. an, ob sie inklusive sind

 

Aufklappbare Preisliste

Eine aufklappbare Liste ist ideal, um viele Produkte übersichtlich anzuzeigen. Eure Kunden sehen eure Produkte einfach untereinander angeordnet. Und mit einem Klick auf das Plus-Symbol können sie weitere Informationen zu einem bestimmten Produkt lesen.

Da die Detailinfos zunächst eingeklappt sind, benötigt diese Art Preisliste wenig Platz, ihr gebt euren Kunden auf Wunsch aber dennoch die wichtigsten Informationen zu jedem Produkt. Ihr erstellt die aufklappbare Preisliste mit dem Block “Listen” (nur bei Jimdo Dolphin, beim Creator als Widget integrierbar).

Ein Vorteil: Bei einer ausklappbaren Preisliste braucht ihr nicht unbedingt zusätzliche Produktseiten für jedes Produkt auf eurer Website zu erstellen. Oder ihr nutzt es als Teil einer Produktseite.

Ausklappbare Preisliste

Ausklappbare Preisliste: Viele Produkte können auf geringem Platz miteinander vergleichen werden. Weitere Details bekommen eure Kunden mit einem Klick auf das Plus-Symbol.

Geeignet für:

  • viele Produkte
  • Produkte mit wenigen Produktdetails

Weitere Tipps:

  • Haltet Namen und Beschreibungen kurz
  • Verwendet verständliche Produktbezeichnungen, die sich gut vergleichen lassen
  • Gruppiert ähnliche Produkte nacheinander, so erleichtert ihr den Vergleich

 

Preisliste als Slider

Es gibt Angelegenheiten, da möchten Kunden einfach eine schnelle Preisübersicht – etwa bei der Reparatur von Autoscheinwerfern. Andererseits gibt es auch Luxusprodukte, bei denen man gern ein wenig stöbert und sich emotional leiten lässt, wie zum Beispiel bei der Suche nach einer Weinprobe mit Freunden.

Gerade bei Luxusprodukten spielen Emotionen beim Kauf eine sehr große Rolle. Kunden kaufen nicht das Produkt oder die Dienstleistung, sondern sie kaufen sich ein Gefühl, das sie mit dem Produkt assoziieren.

Mit einer Preisliste als Slider könnt ihr Preisangaben mit Bildern kombinieren und somit passende Emotionen erzeugen. Die Bilder werden einzeln nacheinander angezeigt, sodass es etwas länger dauert, bis alle Produkte des Sortiments angezeigt wurden. Aber gerade dadurch hat jedes Produkt die Möglichkeit, bei euren Kunden Emotionen zu wecken.

Tipp: Ihr könnt eine Preisliste als Slider übrigens auch ergänzend zu anderen Formaten von Preislisten verwenden.

Preisliste als Slider

Macht visuell Eindruck: Ein Slider als Preisliste weckt Emotionen und kann darüber hinaus eine ideale Ergänzung zu anderen Preisübersichten sein.

Geeignet für: 

  • Produkte, die “emotional gekauft werden”
  • Produkte und Dienstleistungen, die gut auf Fotos gezeigt werden können
  • Als zusätzliche Preisübersicht, zum Beispiel in Ergänzung zu einer Liste

Weitere Tipps:  

  • Verwendet kurze Titel
  • Nutzt Bilder, die das Gefühl eures Produkts widerspiegeln oder es zeigen
  • Hebt ggf. ein oder zwei Details im Bild hervor
  • Baut Links zu den entsprechenden Produktseiten mit mehr Details ein
  • Erwähnt den Preis im Titel auf jedem Bild
  • Fügt einen Kauf-Button als Call-to-Action direkt im Slider ein

 

Neue und bestehende Preislisten optimieren

Neben dem Format ist natürlich auch der Inhalt eurer Preislisten dafür entscheidend, ob ein Kunde bei euch kauft oder doch noch auf einer anderen Website stöbert. Mit ein paar Kniffen könnt ihr dafür sorgen, dass eure Übersichten noch besser auf die Bedürfnisse der Kunden abgestimmt sind.

Produkte hervorheben

Viele Unternehmen heben ein bestimmtes Produkt auf ihrer Preisliste hervor. Die Kunden werden darauf aufmerksam und die Wahrscheinlichkeit, dass sie es kaufen, ist höher.

Um ein Produkt hervorzuheben, könnt ihr Überschriften, wie „Sehr beliebt!“ oder „Bestseller“ hinzufügen oder mehr Platz auf der Website einräumen.

  • In einer Preistabelle eignen sich eher Zeilen, wie „Sehr beliebt!“ oder „Bestseller!“
  • In einem Slider könnt ihr Produkte hervorheben, indem ihr sie ganz vorn platziert oder den Stil des Bildes verändert.

Sonderangebote

Beim Kauf sind eure Kunden vor allem auf der Suche nach einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis. Ihr könnt eure Angebote interessanter gestalten, indem ihr Mehrwert schafft oder den Preis senkt.

  • Mehrwert: Zum Beispiel “ein kostenloser Smoothie nach jeder Yoga-Einheit”
  • Besserer Preis: “5 % Rabatt auf jede Yoga-Einheit”

Diese Taktik funktioniert besonders gut, wenn das Angebot zeitlich limitiert ist. Das Gefühl, den Super-Deal eventuell verpassen zu können, bewegt eure Kunden dazu, weniger zögerlich zu sein.

  • Limitierte Verfügbarkeit: “Die ersten 15 Käufer erhalten nach einer Yogastunde einen kostenlosen Smoothie”
  • Zeitliches Limit: “Buche noch heute und erhalte 5 % Rabatt auf eine Yoga-Einheit”

 

Checkliste: Was macht eine gute Produktübersicht aus?

  • Die Liste oder Übersicht ist gleichmäßig strukturiert
  • Alle wichtigen Angaben sind enthalten
  • Die Preise sind transparent
  • Zusatzkosten sind ggf. klar angegeben
  • Das Format (Tabelle, Liste, Slider) ist auf euer Angebot abgestimmt
  • Sonderangebote oder Highlights sind auffällig gekennzeichnet

Wenn ihr noch keine eigene Preisliste habt, ist jetzt genau der Moment gekommen, um dies zu nachzuholen. Wir hoffen, unsere Tipps helfen euch dabei – viel Erfolg!