“404: Seite nicht gefunden”? – Macht eure Besucher trotzdem glücklich

Manchmal wollen eure Besucher eine Seite auf eurer Website aufrufen, die es gar nicht gibt. Vielleicht, weil sie sich bei der Adresse vertippt oder auf einen veralteten Link geklickt haben. Jede Website ist auf diese Situation vorbereitet und wird einen “Fehler 404: Seite konnte nicht gefunden werden” anzeigen.

Im Grunde könnte der Fall damit abgeschlossen sein. Wäre da nicht der Umstand, dass eure Besucher nicht gefunden haben, was sie gesucht haben. Das verlangt nach einer Erklärung. Und diese liefert der Text eurer 404-Seite.


Was muss auf einer 404-Seite stehen?

Steht auf eurer 404-Seite nur “Seite wurde nicht gefunden” werden eure Besucher schnell wieder abhauen. Stattdessen solltet ihr dafür sorgen, dass sie sich auf euer Website trotzdem willkommen fühlen. Womöglich werfen sie dann auch einen Blick auf den Rest eurer Seite.

  • Erklärt, was passiert ist: Eure Besucher sollten verstehen, warum sie eine 404-Seite sehen und nicht die Seite, die sie gesucht haben. Die meisten Websites verwenden dafür einen Standardsatz wie: “Diese Seite konnte nicht gefunden werden” oder “Hoppla, diese Seite existiert nicht”.
  • Stellt interessante Seiten vor: Nun, da eure Kunden bereits auf eurer Website sind, könnt ihr ihnen ein paar Seiten vorstellen, die sie vielleicht interessieren.

 

Eine Fehlerseite zeigt, wie ihr mit Fehlern umgeht

Ihr wisst bereits im Voraus, dass jeder, der eure 404-Seite sieht, keine sonderlich tolle Nutzererfahrung macht. Nutzt diese Gelegenheit, euren Besuchern zu zeigen, wie ihr euch verhaltet, wenn mal etwas schiefgeht.

Der Text auf einer 404-Seite ist für gewöhnlich kurz und auf den Punkt. Eure Tonalität macht hier den Unterschied.

Hier seht ihr einige Beispiele von 404-Seiten, die über eine Standard-Fehlermeldung hinausgehen:

Beispiel für eine lösungsorientierte 404-SeiteLösungsorientiert

Fragt eure Besucher, wie sie auf eurer 404-Seite gelandet sind. So erfahrt ihr von veralteten Links und zeigt, dass ihr aktiv daran arbeitet, Probleme zu lösen.

 

Beispiel für eine witzige 404-Seite

Witzig
Nicht zu finden, wonach man sucht, ist eine herbe Enttäuschung. Doch mit einer witzigen 404-Seite kitzelt ihr womöglich doch noch ein Lächeln aus eurem Besucher heraus.

 

Beispiel für eine 404-Seite, die auf andere Inhalte verlinkt
Hilfreich
Verlinkt eure meistbesuchten Seiten auf eurer 404-Seite. Die Wahrscheinlichkeit ist groß, dass euer Besucher eigentlich nach einer dieser Seiten gesucht hat.

 

404-Seite mit Social-Media-Verlinkung
Social-Media
Wie wäre es mit einem Link zu eurem Social-Media-Auftritt oder zu eurem Kontaktformular? So können euch eure Besucher direkt Fragen stellen und ihr habt die Gelegenheit, ihnen sofort weiterzuhelfen. Dann werden sie ihre unschöne Erfahrung schnell vergessen.

 

Beispiel einer 404-Seite mit Rabattcode
Entschädigung
Stellt eine kleine Entschädigung auf eure 404-Seite – beispielsweise ein kostenloses Whitepaper oder einen Rabattcode für euren Shop. Wer diesen zufällig findet, wird sich sicher darüber freuen. So viel zum Thema “schlechte Erfahrung” …

 

So erstellt ihr eine 404-Seite mit Jimdo Dolphin

Die 404-Seite eurer Dolphin Website kommt mit einem Standardtext, der das Nötigste abdeckt. Ihr könnt aber jederzeit euren eigenen Text einfügen.

Beispiel für den Standard-404-Text von Jimdo

Verpasst eurer 404-Seite mehr Persönlichkeit und passt den vorgegebenen Text euren Vorstellungen an.

Wollt ihr eurer 404-Seite eine persönliche Note verpassen, könnt ihr das über eure Einstellungen machen:

  • Klicke auf Seiten > Systemseiten
  • Klicke auf Seite nicht gefunden / 404
  • Bearbeite die Seite so, wie du jede andere Seite auf deiner Website bearbeiten würdest
  • Veröffentliche deine Website

 

So vermeidet ihr 404-Fehler

Auch wenn euch der Inhalt eurer 404-Seite perfekt gelungen ist, ist es trotzdem besser, wenn eure Besucher sie erst gar nicht zu sehen bekommen. Die häufigsten Ursachen, warum Besucher auf einer 404 Seite landen, sind kaputte Links oder falsch eingegebene URLs.

Hier findet ihr ein paar einfache Tricks, mit denen ihr 404-Fehler vermeiden könnt:

  • Verwende einfache, kurze URLs – Diese lassen sich leichter eingeben, was zu weniger Tippfehlern führt
  • Verwendet interne Links – Wenn ihr zu einer anderen Seite auf eurer Website verlinkt, dann klickt beim Setzen eures Links auf Seite und wählt eine eurer Unterseiten aus der Liste. Auf diese Weise stellt Dolphin sicher, dass der Link immer funktioniert, auch wenn ihr die Adresse der verlinkten Seite ändert.
  • Überprüft die zu euch verlinkenden Seiten – Eure Statistik zeigt euch, welche anderen Websites euch Besucher schicken. Ist einer der Links auf diesen Websites falsch oder veraltet, dann bittet die Betreiber, den Link anzupassen.

 

Jetzt Website erstellen

Jede Website hat eine 404-Seite. Mit ein bisschen Kreativität könnt ihr diese Seite nutzen, um einen guten Eindruck bei euren Besuchern zu hinterlassen – auch wenn sie gerade nicht das bekommen, was sie suchen. Nutzt euer Design, eure Tonalität und eure einzigartige Persönlichkeit, um Selbstbewusstsein zu demonstrieren, falls mal etwas daneben gehen sollte.