Newsletter erstellen in drei einfachen Schritten

Symbolbild: Mehrere Briefkästen nebeneinander erwarten euren Newsletter

Newsletter-Marketing kommt nie aus der Mode. Indem ihr eure Abonnenten über Neuigkeiten und spannende Themen rund um euer Business informiert, erinnert ihr sie daran, wieder einmal vorbeizuschauen und etwas zu kaufen.

Im Folgenden haben wir für euch einen 3-Schritte-Plan erstellt, mit dem ihr ganz einfach einen professionellen E-Mail-Newsletter selber gestaltet. Darüber hinaus findet ihr noch zahlreiche weitere praktische Tipps & Tricks rund um das Thema Newsletter erstellen.

Was ist ein Newsletter?

Ein Newsletter ist eine E-Mail, die ihr an eine bestimmte Anzahl von Abonnenten verschickt, die sich zuvor dafür angemeldet haben. Der Inhalt kann aus Nachrichten, Tipps & Tricks, besonderen Angeboten oder anderen interessanten Themen bestehen. Grundsätzlich können wir zwischen einmalig und regelmäßig versandten Newslettern unterscheiden:

  • Einmaliger Newsletter. Dies sind zum Beispiel Benachrichtigungen über eine Rabattaktion in eurem Onlineshop, die Eröffnung eines neuen Ladengeschäfts oder die Ankündigung eines neuen Produkts.
  • Regelmäßiger Newsletter. Hier werden Themen in mehreren aufeinander folgenden E-Mails aufgegriffen. Beispielsweise hilfreiche Tipps, das Neuste aus eurem Unternehmen oder aktuelle Leseempfehlungen aus eurem Blog. “Regelmäßig” bedeutet hierbei nicht unbedingt “jede Woche” oder “jeden Monat”. Wichtig ist nur, dass ihr den Newsletter nicht einmal, sondern wiederholt versendet – auch wenn die Abstände zwischen den einzelnen E-Mails unterschiedlich lang sind.

Für Unternehmen gehören Newsletter zu den wichtigsten Instrumenten der Kundenkommunikation. Denn mit regelmäßigen E-Mails bleibt ihr Bestandskunden im Gedächtnis und erinnert sie daran, wieder einmal eure Website oder euren Shop zu besuchen. Und mit den richtigen Inhalten verwandelt ihr sogar interessierte Leser in zufriedene Neukunden.

Was sind die Vorteile eines Newsletters?

Welche Argumente sprechen eigentlich für einen E-Mail-Newsletter? Da wären zum Beispiel:

  • Geringe Kosten: Ein E-Mail-Newsletter ist deutlich günstiger als ein gedruckter Flyer, den ihr per Post verschickt.
  • Kurzfristige Umsetzung: Der elektronische Versand braucht viel weniger Vorlauf als bei einem Brief.
  • Kein Medienwechsel nötig: Ihr könnt die Empfänger eures Newsletters unmittelbar beim Lesen per Link auf eure Website oder euren Onlineshop schicken – ein echter Boost für eure Besucher- und Verkaufsstatistik!
  • Gute Erreichbarkeit: Weil sehr viele Menschen ihre E-Mails auf ihrem Smartphone lesen, könnt ihr sie per Newsletter nahezu immer und überall erreichen.
Erstelle
deine Website
mit Jimdo

Jedes Business braucht eine eigene Homepage. Mit Jimdo gestaltest du deine in nur wenigen Schritten.

Was sind die Nachteile eines Newsletters?

Bei all den Vorteilen eines digitalen Newsletters, gibt es doch den ein oder anderen Haken:

  • Kein haptisches Erlebnis. Eine E-Mail ist eben nichts zum Anfassen ‒ ganz anders als ein auf hochwertigem Papier gedruckter Gutschein oder ein clever designter Flyer, der beim Aufklappen mit interaktiven Elementen überrascht.
  • Zu viel Spam. Die meisten Menschen bekommen Tag für Tag jede Menge Werbemails, von denen die meisten direkt im Papierkorb landen. Euer Newsletter kann somit leicht in der Flut der Nachrichten untergehen. Vermeiden könnt ihr das, indem ihr euren Newsletter gut plant und einige inhaltliche Kriterien beachtet.

Schritt 1: Organisation und Planung

Euer Newsletter soll dazu führen, dass sich die Empfänger positiv an euch erinnern und euch bestenfalls (weitere) Aufträge oder mehr Absatz bescheren. Vielleicht möchtet ihr auch neue Kontakte generieren und Interesse an eurem Angebot wecken. Was auch immer eure Ziele sind: Geht das Projekt besser nicht impulsiv, sondern strategisch an:

1. Erstellt Empfängerlisten

Als Erstes stellt ihr die Daten der Nutzer, die ihr erreichen möchtet, in einer Tabelle zusammen. Falls alle dieselben Interessen und Bedürfnisse in Bezug auf euer Angebot haben, kommt ihr mit einer Liste aus. Vielleicht wollt ihr aber zwischen langjährigen Kunden und neuen Interessenten unterscheiden. Oder zwischen Kunden, die immer Produkt A kaufen, und jenen, die überwiegend Dienstleistung B buchen. Dann habt ihr schon mehrere Gruppen, die ihr in eurem Verteiler kennzeichnen könnt, um eure Themen individuell aufzubereiten.

2. Legt fest, wie oft euer E-Mail-Newsletter erscheinen soll

Mal ehrlich: Wie oft freut ihr selbst euch über einen abonnierten Newsletter und lest ihn tatsächlich? Welche Taktung nervt eher? Versetzt euch in die Lage der Empfänger. Und überlegt auch, wie häufig ihr es überhaupt schafft, einen guten Newsletter herauszubringen. Zweimal im Jahr kann schon ausreichen, wenn euch ein monatlicher Versand einfach zu stressig wäre. Außerdem ist es hilfreich, vorab die groben Themen zu skizzieren.

3. Überlegt euch einen Versandzeitpunkt

Um den Wochentag und die Uhrzeit für euren Versand festzulegen, fragt ihr euch am besten, wann die meisten Empfänger ihre Mails lesen und wann eher nicht. Es gibt dafür ein paar Anhaltspunkte: So sammeln sich über das Wochenende meist viele Nachrichten an – das erhöht das Risiko, dass euer Newsletter einfach gelöscht wird, weil andere Mails dringender sind.

Viele Leute checken ihr Postfach schon vor der Arbeit, zum Beispiel beim Frühstück oder in der Bahn. Bei ihnen hat ein Newsletter gleich morgens zwischen 8 und 10 Uhr die besten Chancen, gelesen zu werden. In der Mittagspause passt es für die meisten eher schlecht und ab 17 Uhr möchten viele nur noch die wichtigsten To-dos abhaken und in den Feierabend gehen. 

Ein paar weitere Anhaltspunkte zum perfekten Versandzeitpunkt findet ihr in dieser Studie des Newsletter-Anbieters Newsletter2Go.

Ein Patentrezept für den besten Versandzeitpunkt gibt es nicht. Experimentiert ein bisschen herum und wertet die Reaktionen der Empfänger aus.

4. Checkt Signatur/Footer und Anmeldeformular

Informiert euch, welche Angaben ihr in eurem Newsletter machen müsst, um rechtlich auf der sicheren Seite zu sein. Checkt außerdem, wie sich eure Kunden rechtskonform für euren Newsletter anmelden können und an wen ihr eure Newsletter als werbliche E-Mail verschicken dürft – Stichwort: DSGVO.

Mehr zum Thema Recht findet ihr weiter unten im Artikel.

Ideen und Inhalte zum Newsletter erstellen

Ihr wisst nicht, worüber ihr im Newsletter schreiben sollt? Keine Sorge, Themen gibt es mehr als genug – ihr müsst sie nur finden. Hier einige Anregungen:

  • Ihr habt ein neues Angebot oder eine Aktion im Shop? Berichtet darüber!
  • Gestattet den Lesern einen Blick hinter die Kulissen und stellt eure Firmengeschichte oder einzelne Mitarbeiter vor – so lernen sie euch besser kennen und ihr seid nicht mehr nur “ein Anbieter von vielen”.
  • Pflegt euer Netzwerk und sprecht mit Kunden – auch so erfahrt ihr, was eure Zielgruppe gerade interessiert.
  • Ihr wart auf einer Messe? Haltet eure Leser und Kunden mit spannenden Insider-News aus eurer Branche auf dem Laufenden.
  • Stöbert durch Magazine und andere Newsletter – vielleicht findet ihr Themen, die ihr als Aufhänger nehmen und neu aufbereiten könnt.
  • Startet pünktlich zum Versand eine Mitmach-Aktion oder verschickt einen Gutscheincode mit dem Newsletter.

Bring dein Business online. Mit Jimdo.

Schritt 2: Tipps für Aufbau und Inhalt

Ebenso wie eure Webseite sollte auch euer Newsletter auf dem Rechner, Smartphone und Tablet lesbar sein und gut aussehen. Die entsprechende Formatierung ist allerdings nicht ganz ohne. Professionelle (teilweise kostenpflichtige) E-Mail-Marketing-Tools nehmen euch diese Arbeit ab. Außerdem ist es wichtig, dass euer Newsletter so aufgebaut ist, dass er bei den Lesern Interesse und Neugier weckt.

Erstelle
deine Website
mit Jimdo

Jedes Business braucht eine eigene Homepage. Mit Jimdo gestaltest du deine in nur wenigen Schritten.

Anrede

Jeden Empfänger persönlich mit Namen anzuschreiben ist einfach netter und kommt bei den Lesern gut an. Doch dazu müsst ihr eure Verteilerliste auch entsprechend mit Anrede, Vor- und Nachnamen aufbauen. Wenn euch das zu aufwändig ist, könnt ihr euch eine passende alternative Anrede überlegen, beispielsweise „Lieber Freund der mediterranen Küche“.

Betreffzeile und Teaser

Die Betreffzeile entscheidet darüber, ob der Empfänger eure Mail überhaupt öffnet. Sie sollte deshalb möglichst kurz und knackig sein und präzise ankündigen, was den Leser erwartet. Ein kurzer Teasertext nach der Anrede stellt die einzelnen Inhalte dann kurz vor. Er fasst sie aber nicht komplett zusammen – wozu sollte sich sonst noch jemand den Rest durchlesen?

Inhalt

Bereitet eure Inhalte kompakt und verständlich auf. Achtet dabei auf eine übersichtliche und sinnvolle Gliederung und baut an den passenden Stellen informative Links oder einen Call-to-Action ein, zum Beispiel: „Klicke hier, wenn du mehr über unsere Workshops erfahren möchtest!“ Ebenso solltet ihr sicherstellen, dass der Stil des Mailings zur Tonalität eurer Marke bzw. eures Brandings passt.

Ihr seid euch unsicher, welche Themen bei euren Lesern gut ankommen? Dann versendet einfach zwei verschiedene Versionen und wertet hinterher die Klicks aus. Newsletter-Tools bieten euch meist vielfältige Analysemöglichkeiten. Mehr zu diesen A/B-Tests lest ihr weiter unten.

Bilder

Das E-Mail-Format eignet sich eher schlecht für eine ansprechende visuelle Darstellung, deshalb geht in eurem Newsletter lieber sparsam mit Bildern um. Selbst wenn ihr zum Beispiel eine Ausstellung ankündigt, greift ihr besser nur ein oder zwei Motive auf und verlinkt dann zu eurer Website. Denkt auch daran, euch immer bezüglich der Bildrechte abzusichern! Im Internet findet ihr Anbieter von lizenzfreien Bildern, die ihr nutzen könnt.

Schritt 3: Analyse und Auswertung

Endlich ist euer Newsletter versendet! Nun möchtet ihr natürlich wissen, wer von den Adressaten eure Mail überhaupt öffnet und wie oft welcher Link angeklickt wird. Diese Infos bekommt ihr leider nicht beim Versand mit den üblichen E-Mail-Programmen, sondern nur von professionellen Mailing-Portalen. Eine solche Auswertung kostet einiges an Zeit, lohnt sich aber für die zukünftige Planung.

Dann seht ihr auch, welche Inhalte bei euren Lesern ankommen und welche nicht. Nehmt es aber auf keinen Fall persönlich, wenn Empfänger euren Newsletter nicht beachten. Bedenkt immer, wie ihr selbst mit den Newslettern in eurem Postfach verfahrt. Lest ihr sie immer und sofort komplett durch? Wahrscheinlich nicht. Und wenn ihr sie löscht: Heißt das, dass ihr euch für die Absender überhaupt nicht interessiert? Keineswegs! 

Mit der Zeit werden ihr ein Gespür dafür entwickeln, wie eure Zielgruppe tickt, und eure Newsletter entsprechend gestalten. Legt am besten gleich los und probiert euch aus!

Infografik mit den drei Schritten zu einem erfolgreichen Newsletter

Newsletter optimieren mit A/B-Tests

Nachdem ihr mit der Auswertung eures Newsletters fertig seid, ist es Zeit zu optimieren. Seht euch an, was genau funktioniert hat und wo noch Luft nach oben ist. Wurde euer Newsletter zwar gelesen, aber niemand hat auf einen Link geklickt? Dann solltet ihr vielleicht euren Call-to-Action überarbeiten. Oder wurde euer Newsletter gar nicht erst geöffnet? Dann sind womöglich eure Betreffzeilen der Knackpunkt.

Mit einem A/B-Test könnt ihr ganz leicht Ursachenforschung betreiben. Wenn ihr euch im Marketing ein wenig auskennt, habt ihr bestimmt schon einmal davon gehört. Dazu teilt ihr eure Empfänger in zwei Gruppen ein, denen ihr unterschiedliche Varianten eures Newsletters zuschickt. Zum Beispiel bekommt Gruppe A eine Mail mit eurem klassischen Call-to-Action “Jetzt anmelden”. Bei Gruppe B steht dagegen “Jetzt ausprobieren” auf eurem Button. In der Auswertung könnt ihr dann sehen, wie gut welcher CTA funktioniert.

Wie ihr eure Gruppen einteilt, bleibt ganz euch überlassen – eine Aufteilung von 50 zu 50 Prozent ist nicht unbedingt notwendig und auch nicht immer ratsam. Vor allem, wenn euer “Experiment” sehr stark von eurer Norm abweicht. Dann kann auch eine Verteilung von 20 zu 80 Prozent Sinn machen. Wichtig ist nur, dass die Testgruppen groß genug sind. Bekommen nur zehn Empfänger eine der E-Mails, ist das Ergebnis nur wenig aussagekräftig.

Was muss ich beim Newsletter erstellen rechtlich beachten?

Seit der Einführung der Europäischen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) hat sich einiges verändert. Konntet ihr zuvor im Prinzip noch Newsletter an jeden verschicken, dessen E-Mail-Adresse ihr hattet, gibt es nun ein paar Dinge zu beachten:

  • Opt-in-Pflicht. Grundsätzlich gilt, dass ihr euren Newsletter nur an Personen schicken dürft, die ihn explizit erhalten möchten. Sie haben also irgendwann einmal ein Häkchen gesetzt oder auf einen “Abonnieren”-Button geklickt und damit klargemacht, dass sie sie euren Newsletter lesen möchten. Im Idealfall hat sogar ein “Double Opt-in” stattgefunden. Das bedeutet, dass ihr dem Empfänger zu Beginn eine E-Mail mit einem Bestätigungslink geschickt habt. So geht ihr sicher, dass sich die Person auch selbst für euren Newsletter angemeldet hat und nicht von jemand anderem eingetragen wurde.
  • Datenauswertung. Solange ihr eure gesammelten Daten anonymisiert auswertet, braucht ihr euch aus Datenschutzsicht keine Gedanken zu machen. Das ist dann der Fall, wenn ihr Nutzer und Nutzungsverhalten einander nicht zuordnen könnt. Könnt ihr jedoch nachvollziehen, welcher Empfänger worauf geklickt hat, dann benötigt ihr für diese Art der Datenerhebung eine zusätzliche Einwilligung.
  • Impressum und Abmeldelink. Wie eure Website benötigt auch euer Newsletter ein Impressum. Auch darin muss stehen, wer eigentlich für den Inhalt der E-Mail verantwortlich ist. Ebenso darf der Abmeldelink nicht fehlen, über den der Empfänger schnell und unkompliziert sein Newsletter-Abo beenden kann.

Bitte beachtet: Wir bei Jimdo können und dürfen euch keine Rechtsberatung anbieten. Wollt ihr bei Rechtsfragen also ganz sicher gehen, dann informiert euch im Internet bei Spezialisten wie eRecht24 oder wendet euch an eine Kanzlei eures Vertrauens.

Welche Funktionen benötigt euer Newsletter-Tool?

Damit es auch klappt mit dem eigenen Newsletter, empfehlen wir euch die Verwendung eines speziellen Newsletter- oder E-Mail-Marketing-Tools. Zwar könnt ihr euren Newsletter theoretisch auch über euer eigenes E-Mail-Programm verschicken, doch praktisch gesehen, ist das kaum möglich. Denn zum einen Fehlen euch wichtige Analyse-Funktionen und zum anderen landen E-Mails, die an zu viele Adressen gleichzeitig versendetandt werden, bei vielen Anbietern und Programmen automatisch im Spam-Ordner.

Beim Newsletter erstellen mit einem speziellen E-Mail-Marketing-Tool sieht die Sache anders aus. Folgende Funktionen sind bei diesen Programmen besonders wichtig:

  • Editor. Im Prinzip könntet ihr euren Newsletter auch einfach im Schreibprogramm eurer Wahl verfassen und dann in euer E-Mail-Tool kopieren. Doch das führt nicht selten zu Formatierungsproblemen. Schreibt ihr euren Newsletter also direkt im entsprechenden Programm, vermeidet ihr Fehler und spart euch unnötiges Herumkopieren.
  • Listenverwaltung. Bei vielen Newsletter-Abonnenten können eure Empfängerlisten schnell unübersichtlich werden. Eine unkomplizierte und automatisierte Verwaltung eurer Empfänger nimmt euch daher viel Arbeit ab.
  • Templates. E-Mail-Templates sollten leicht zu bearbeiten sein, damit ihr euren Newsletter schnell und unproblematisch anpassen könnt. Ganz wichtig: Die Templates müssen in jedem Fall responsiv sein – nur so stellt ihr sicher, dass eure Newsletter auf PC, Tablet und Smartphone gleich gut aussehen.
  • Automatisierung. Manche Tools automatisieren bestimmte Funktionen, sodass beispielsweise Opt-in-E-Mails gleich nach Anmeldung automatisch verschickt werden. Features wie diese sparen euch Zeit und schonen eure Nerven.

Newsletter versenden mit Jimdo

Um einen Newsletter selbst zu erstellen, zu versenden und auszuwerten, führt kein Weg an einem professionellen Newsletter-Tool vorbei. Wir empfehlen Mailchimp oder CleverReach. Diese Tools sind in ihren Grundfunktionen sehr ähnlich, unterscheiden sich jedoch im Detail. Am besten seht ihr euch die Funktionen an und entscheidet, welches Tool am besten zu euch passt.

Habt ihr euch für einen Anbieter entschieden, könnt ihr ganz leicht von eurer Website darauf verlinken. Das geht so:

Per Textlink:

  1. Logt euch in euer Jimdo-Konto ein und wählt die gewünschte Website aus
  2. Klickt auf Bearbeiten, um in den Bearbeitungsmodus euer Website zu gelangen
  3. Markiert den Text, den ihr verlinken möchtet
  4. Klickt auf das Kettenglied-Symbol (Link setzen)
  5. Wählt URL oder E-Mail
  6. Gebt die Adresse des gewählten Newsletter-Anbieters ein

Per Button:

  1. Logt euch in euer Jimdo-Konto ein und wähle die gewünschte Website aus
  2. Klickt auf Bearbeiten, um in den Bearbeitungsmodus euer Website zu gelangen
  3. Klickt auf das Augen-Symbol (Elemente anzeigen) neben dem Block, in dem der Button erscheinen soll
  4. Setzt einen Haken bei Primärer Button oder Sekundärer Button
  5. Klickt auf den Button, um den Button-Text zu bearbeiten
  6. Klickt auf das Kettenglied-Symbol (Link setzen)
  7. Wählt URL oder E-Mail
  8. Gebt die Adresse des gewählten Newsletter-Anbieters ein

Ihr nutzt Jimdo Creator? Dann findet ihr in unserem Hilfe-Center ausführliche Anleitungen zur Integration von Mailchimp oder CleverReach.

Newsletter-Beispiele

Im Folgenden findet ihr drei Beispiel-Newsletter für drei unterschiedliche Zwecke. Ihr werdet sehen, dass sie alle ein wenig anders aussehen und aufgebaut sind, doch die zugrundeliegende Struktur bleibt stets gleich.

Saisonaler Produkt-Newsletter

Feiertage und Jahreszeitenwechsel sind eine gute Gelegenheit, auf Angebote oder neue Produkte hinzuweisen. In diesem Beispiel begrüßt das Team von Decorama den Frühling mit tollen Ideen für das Aufhübschen der eigenen vier Wände.

Event-Ankündigung

Ihr präsentiert euer Business auf einer Messe oder veranstaltet sogar euer eigenes Event? Dann holt treue Kunden mit einem Newsletter ab. Wie die Veranstalter der Fantasy-Messe WizCon in unserem Beispiel.

Nachrichten aus eurem Unternehmen

Lasst eure Leser wissen, wenn sich in den letzten Wochen und Monaten einiges bei euch getan hat. So zeigt ihr, dass bei euch alles gut läuft und befeuert das Interesse an eurem Business – wie hier bei Cake Town.

Newsletter erstellen FAQ

Was kostet es, einen Newsletter zu versenden?

Eine E-Mail zu versenden ist vollkommen kostenlos. Kosten entstehen euch erst dann, wenn ihr ein spezielles Tool für euren Newsletter-Versand verwendet. Dazu raten wir euch dringend, da nur diese Tools die notwendigen Analyse-Features mitbringen und euch obendrein den Versand deutlich erleichtern. 

Wie viel ein Newsletter kostet, hängt somit vom Tool ab, das ihr für den Versand verwendet. Manche Anbieter bieten komplett kostenlose Pakete an, bei anderen Tarifen können mehrere hundert Euro pro Monat fällig werden. Wir raten euch daher, Features und Preise der einzelnen Anbieter genau zu vergleichen.

Erstelle
deine Website
mit Jimdo

Jedes Business braucht eine eigene Homepage. Mit Jimdo gestaltest du deine in nur wenigen Schritten.

Wie bekomme ich mehr Abonnenten für meinen Newsletter?

Langfristig heißt auch hier die beste Strategie: Qualität zahlt sich aus. Bietet ihr euren Lesern interessante und für sie relevante Inhalte, dann werden sie euren Newsletter an Freunde und Bekannte weiterempfehlen. Ebenfalls eine Möglichkeit: Gutscheine, Rabattcodes oder exklusive Inhalte (z. B. Whitepaper oder E-Books) für neue Abonnenten. Damit bietet ihr einen ersten Anreiz für die Anmeldung, während die passenden Inhalte die Empfänger bei der Stange halten. Auf keinen Fall solltet ihr in Betracht ziehen, E-Mail-Adressen zu kaufen. Denn das ist aus rechtlicher Sicht absolut tabu!

Benötige ich einen eigenen Mailserver, um Newsletter zu versenden?

Nein. Einen eigenen Mailserver zu betreiben ist nicht notwendig und gerade für kleine Unternehmen ein viel zu großer Aufwand. Benutzt stattdessen lieber eins der zahlreichen Online-Tools zum Erstellen und Versenden von Newslettern. In diesem Fall wird die E-Mail über den Server des jeweiligen Anbieters verschickt. Das bekommen die Leser im Regelfall gar nicht mit. Sie sehen nur die von euch eingestellte Versandadresse.

Gibt es Alternativen zu cloud-basierten Newsletter-Anbietern?

Kaum. Heutzutage sind fast alle modernen E-Mail-Marketing-Tools cloud-basiert und funktionieren über euren Browser. Das bringt natürlich den Nachteil mit sich, dass ihr all eure Daten auf den Servern eines anderen Unternehmens lagert. Seriöse Anbieter sind jedoch im Regelfalls entsprechend zertifiziert und verarbeiten die ihnen anvertrauten Daten DSGVO-konform. Zudem bringt eine cloud-basierte Lösung auch zahlreiche Vorteile mit sich. Zum Beispiel müsst ihr nichts installieren und könnt direkt im Browser arbeiten. Außerdem versendet ihr direkt über den E-Mail-Server des Anbieters, der ideal für den Massen-Versand von Newslettern konfiguriert ist.

Wie oft soll ich meinen Newsletter versenden?

Wie oft ihr euren Newsletter versendet, liegt ganz bei euch. Fühlt euch nicht gezwungen, jeden Monat abzuliefern, wenn es nichts Interessantes zu berichten gibt. Verschickt euer Mailing lieber erst dann, wenn ihr sicher seid, dass ihr genug spannende Inhalte für eure Leser habt. Ist das nur einmal im Quartal der Fall, dann ist das eben so. Öfter als ein- oder zweimal pro Jahr solltet ihr dann aber doch etwas versenden. Denn schließlich dient euer Newsletter ja auch dazu, euren Kunden im Gedächtnis zu bleiben. Hören sie das ganze Jahr über gar nichts von euch, verpufft dieser Effekt.

Kann ich meinen Newsletter von meiner privaten E-Mail-Adresse versenden?

Solange ihr eure Datenschutzrichtlinien einhaltet, ist dies theoretisch möglich. Wir raten euch jedoch dringend davon ab. Zum einen ist der Aufwand was Adressverwaltung etc. anbelangt enorm groß. Handelsübliche E-Mail-Tools wie Outlook oder Gmail sind einfach nicht für diese Art der Nutzung ausgelegt. Zum anderen landen E-Mails, die in großen Mengen von privaten Adressen verschickt werden, oft direkt im Spamfilter. Und zu guter Letzt solltet ihr euch fragen: Möchtet ihr wirklich, dass all eure Empfänger eure private E-Mail-Adresse kennen? Denn dann landen bald alle möglichen Anfragen in eurem Postfach – vor allem jene, die ihr nicht möchtet.

Bring dein Business online. Mit Jimdo.

Stefan Sturm
Stefan ist Redakteur bei Jimdo und schreibt zu allen Themen rund um Website, Onlineshop und Selbstständigkeit.
Passende Produkte

Jimdo Website