Die 8 besten Tools für Live-Streaming und Videokonferenzen

Eine junge Frau streamt eine Gitarrenstunde

Videos live zu streamen bietet eine großartige Gelegenheit, mit deinen Kunden in Kontakt zu bleiben, dein Business zu bewerben und online Geld zu verdienen. Besonders dann, wenn du vorübergehend nicht in der Lage bist, deinen Geschäften live und vor Ort nachzugehen. Heutzutage sind Live-Streaming-Tools so gut und so zahlreich, dass viele Unternehmer ihr ganzes Business nur noch aus dem Homeoffice abwickeln. Dabei helfen ihnen viele nützliche Tools fürs Homeoffice.

Was ist die beste Software für Live-Streaming?

Egal ob ihr eine Veranstaltung live streamen wollt, eine Videokonferenz veranstalten möchtet, oder lernen wollt, wie ihr einen Stream für eure Yoga-Kurse einrichtet – Möglichkeiten gibt es jede Menge. 

In diesem Artikel wollen wir euch eine Übersicht über Video-Streaming-Dienste bieten, damit ihr schnell das richtige Tool für euer Business finden könnt.

Videokonferenzen und live-streamen: Wie geht das?

Als Inhaber eines kleinen Unternehmens gibt es im Prinzip zwei Arten von Video-Tools, die ihr kennen solltet:

  • Live-Streaming: Der Gastgeber spricht live und in Farbe vor einem zugeschalteten Publikum – ähnlich wie beim Fernsehen.
  • Videokonferenzen: Wie ein traditionelles Telefongespräch, nur dass alle Teilnehmer sich gegenseitig sehen können.

8 Streaming-Tools für Selbstständige

Welche Videokonferenz- oder Streaming-Plattform am besten zu eurem Business passt, hängt von ein paar Faktoren ab:

  • Welche Art von Business betreibt ihr?
  • Benötigt ihr eine interaktive Komponente oder wollt ihr nur in eine Richtung streamen? Oder in anderen Worten: Wollt ihr euer Publikum sehen oder reicht es, wenn es euch sieht?
  • Wie viele Teilnehmer möchtet ihr haben?
  • Wollt ihr euren Stream aufzeichnen, damit interessierte Zuschauer in auch später ansehen können?
  • Wollt ihr euer Video auf anderen Plattformen teilen?
  • Wie viel soll euch der Video-Streaming-Dienst kosten?

Behaltet diese Punkte im Hinterkopf, wenn ihr gleich unseren Vergleich von sieben verschiedene Streaming-Tools durchlest.

Plattformen für Live-Streaming

1. YouTube

Keine andere Online-Plattform steht so für Videos wie YouTube. YouTube Live ist ein Service, mit dem Zuschauer sich ähnlich wie beim Fernsehen in deinen Stream schalten können. Live-Streams können bis zu 8 Stunden lang sein. Ideal für Konferenzen und Events.

Vorteile:

  • YouTube gehört zwar zu Google, doch im Grunde ist die Plattform ihre eigene Suchmaschine. Postet ihr ein Video auf YouTube und verlinkt es mit eurer Website, verbessert das eure SEO. So finden euch eure Kunden leichter online.
  • Wenn euer Publikum größer wird, habt ihr die Möglichkeit, eure Videos zu monetarisieren.
  • Anders als bei Facebook oder Instagram brauchen eure Zuschauer keinen Account, um eure Videos anzusehen. Ihr könnt Videos auch als privat hochladen und sie per Link mit einer kleinen Gruppe teilen.

Nachteile:

  • Bevor ihr mit dem Streamen loslegen könnt, benötigt ihr einen Google-Account und müsst einen YouTube-Kanal erstellen.
  • Seid ihr neu bei YouTube, werdet ihr zu anfangs nur wenige Leute erreichen.
  • Habt ihr mehr als 100 Abonnenten, wird euer Account kostenpflichtig.

Empfohlen für:

Um Videos besonders vielen Zuschauern zugänglich zu machen. Das 8-Stunden-Limit macht YouTube ideal zum Streamen von Events und Konferenzen. Am besten funktioniert euer Kanal, wenn ihr bereits mehrere Abonnenten habt oder eine bestimmte Gruppe im Hinterkopf habt, an die ihr eure Videos senden wollt – zum Beispiel eine Klasse oder Kollegen. YouTube eignet sich auch, wenn ihr ein Video über Social Media teilen oder es zu eurer Jimdo Website hinzufügen möchtet.

2. Facebook Live

Facebook Live ist ein in Facebook integriertes Streaming-Tool. Ihr könnt euch selbst per Laptop oder Smartphone aufnehmen und eure Freunde und Follower können euch dann in Echtzeit zusehen. Der Stream ist einseitig, eure Follower können also euch sehen, ihr sie aber nicht. Videos können bis zu 1,5 Stunden dauern.

Vorteile:

  • Das Tool kostet euch keinen Cent.
  • Es ist in Facebooks Kommentarfunktion integriert, sodass eure Zuschauer während des Streams mit euch interagieren können.
  • Die Videos bleiben auf eurer Facebook-Seite, ihr könnt sie also jederzeit teilen, um mehr Zuschauer zu erreichen. Ihr könnt sogar etwas Geld in die Hand nehmen und euer Video als gesponserten Inhalt von Facebook promoten lassen. Und natürlich könnt ihr das Video auch einfach löschen, wenn ihr keine Lust mehr darauf habt.
  • Ihr könnt direkt von eurer Facebook-Business-Seite aus streamen, könnt so Business und Privates getrennt halten.

Nachteile:

  • Ihr braucht ein privates Facebook-Konto oder ein Facebook-Business-Profil. Abhängig von eurer Branche ist Facebook aber vielleicht nicht die ideale Plattform für euer Unternehmen.
  • Seid ihr neu auf einer Plattform, kann es ganz schön schwer sein, ein entsprechendes Publikum aufzubauen. Facebook möchte Unternehmen dazu bewegen, Geld auszugeben, um ihre Inhalte zu verbreiten. Auf organische Weise Reichweite aufzubauen, kann daher ganz schön schwer sein.

Empfohlen für:

Lokale Unternehmen und alle, die bereits eine große Anzahl an Facebook-Followern haben. Wollt ihr live-streamen ausprobieren, ohne tief in die Tasche greifen zu müssen, ist Facebook Live ein idealer Start. 

3. Instagram Live

Ähnlich wie bei Facebook könnt ihr auch bei Instagram live streamen. Mit eurem Smartphone könnt ihr Videos aufnehmen, die bis zu einer Stunde dauern. Der Stream geht nur in eine Richtung. Eure Follower sehen euch, aber ihr seht sie nicht. Allerdings könnt ihr ihre Kommentare lesen und in eurem Video darauf eingehen.

Vorteile:

  • Kostenlos!
  • Followers könne mit euch per Kommentarfunktion in Kontakt treten.
  • Ihr habt die Möglichkeit, unschöne Kommentare über Keywords auszufiltern oder die Kommentarfunktion komplett auszuschalten.

Nachteile:

  • Ohne einen Instagram-Account geht nichts. Seid ihr neu auf Instagram und habt nur wenige Follower, wird euer Publikum zu anfangs nur bescheiden ausfallen.
  • Streaming funktioniert nur über die mobile Instagram-App, per PC oder Mac könnt ihr nichts aufnehmen.
  • Live-Videos verschwinden nach einer Stunde – oder nach 24, wenn ihr sie als Story teilt.

Empfohlen für:

Unternehmen mit vielen aktiven Instagram-Followern. Besonders geeignet für Selbstständige in der Gesundheits-, Fitness- oder Lifestyle-Branche – zum Beispiel Yoga-Lehrer und Fitness-Trainer. Auch Mode und Accessoires sind beliebt. Hier könnt ihr mehr über Instagram für Business lesen.

Tipp: Geht dorthin, wo eure Kunden sind. Instagram eignet sich mehr für Trend- und Lifestyle-Marken und Firmen, die physische Produkte verkaufen. Lokale Unternehmen findet man dagegen eher auf Facebook. Allerdings bieten nahezu alle großen sozialen Netzwerke die Möglichkeit zum Live-Streaming – auch Twitter.

Apps für Video-Anrufe

4. WhatsApp und WhatsApp Business

WhatsApp (und WhatsApp Business) sind Messaging-Apps, mit denen ihr Text- und Sprachnachrichten verschicken, Bilder teilen und Video-Anrufe direkt von eurem Smartphone aus machen könnt. Möglich sind bis zu acht Teilnehmer pro Video-Call.

Um WhatsApp zu nutzen, benötigt ihr ein Smartphone mit einer Telefonnummer. Euer WhatsApp-Account kann immer nur mit einem Smartphone zu selben Zeit verknüpft werden.

Vorteile:

  • Kostenlos!
  • Anrufe können ganz leicht von unterwegs getätigt werden.
  • Ihr könnt Videokonferenzen mit bis zu acht Teilnehmern abhalten.

Nachteile:

  • Funktioniert nur über euer Smartphone, was nicht gerade optimal für Konferenzen aus dem Homeoffice ist.
  • Kann ein wenig unprofessionell wirken, da die meisten WhatsApp hauptsächlich in ihrem privaten Alltag nutzen. Dadurch verschwimmt die Grenze zwischen geschäftlichen und privaten Kontakten.

Empfohlen für:

Leute mit einem eigenen Geschäftshandy oder für diejenigen, denen eine weniger formelle Beziehung zu ihren Kunden nichts ausmacht. Eignet sich gut dazu, um unterwegs in Kontakt zu bleiben (solange eine Internetverbindung besteht).

5. Skype

Skype ist der Klassiker unter den Video-Anruf-Plattformen. Das Wort “skypen” hat es sogar in den Duden geschafft. Mit dem Tool aus dem Hause Microsoft könnt ihr in der kostenlosen Variante Konferenzen mit bis zu 50 Teilnehmern abhalten. Dabei benötigt der Host einen Microsoft-Account, die Teilnehmer können sich so zuschalten. Auch könnt ihr Text-Nachrichten schreiben und Sprach-Nachrichten aufzeichnen.

Zudem enthält Skype viele nützliche Features wie das Weichzeichnen des eigenen Hintergrunds oder das automatische Untertiteln von Fremdsprachen.

Obendrein lässt sich Skype leicht zusammen mit Video-Streaming-Tools kombinieren. Dank der integrierten Schnittstelle könnt ihr während eines Streams ganz leicht andere Teilnehmer per Skype dazuschalten.

Vorteile:

  • Kostenlos!
  • Apps für PC, Mac, Smartphone und Tablets
  • Integration mit anderen Streaming-Tools
  • Bildschirmübertragungen sind möglich

Nachteile:

  • Benötigt ein eigenes Konto für das Erstellen von Besprechungen

Tools für Videokonferenzen und Live-Streaming

6. Google Hangouts

Google Hangouts (oder Google Meet in der Business-Variante) erlaubt euch, Videokonferenzen mit bis zu 10 Teilnehmern abzuhalten. Außerdem könnt ihr euren Bildschirm mit anderen teilen und euch gegenseitig Chat-Nachrichten schicken. Voraussetzung dafür ist allerdings ein Google-Account.

Nutzer der G Suite können Videos auch an bis zu 100.000 Zuschauer streamen, indem sie einen “Watch only”-Link versenden.

Vorteile:

  • Kostenlos für bis zu 10 Teilnehmer
  • Keine Zeitlimits bei Calls
  • Synchronisiert sich automatisch mit dem Google-Kalender
  • Kann direkt im Browser genutzt werden oder per Smartphone

Nachteile:

  • Nicht jeder hat einen Google-Account, auch wenn er kostenlos erstellt werden kann
  • Die kostenlose Version erlaubt es nicht, Videokonferenzen aufzuzeichnen

Empfohlen für:

Personen oder Unternehmen, die bereits Gmail oder Google Drive nutzen und eine kostenlose, zuverlässige Video-Stream-Plattform für Meetings, Klassen oder Beratungen haben möchten. Habt ihr mehr als 10 Angestellte lohnt sich ein kostenpflichtiger G-Suite-Account für Google Meet. Damit könnt ihr Videokonferenzen mit bis zu 250 Teilnehmern abhalten und aufzeichnen.

7. Zoom

Zoom wurde speziell für Videokonferenzen mit vielen Teilnehmern entwickelt. Möglich sind Video-Anrufe per Smartphone oder Desktop und obendrein sind Features wie Text-Chat und Bildschirm teilen enthalten.

Mit der kostenpflichtigen Version könnt ihr auch Meetings und Webinare auf YouTube streamen.

Vorteile:

  • Keine Zeitbegrenzung bei Gesprächen zwischen zwei Personen
  • Ein kostenpflichtiges Upgrade ermöglicht bis zu 1.000 Teilnehmer pro Zoom-Videokonferenz
  • Meetings können aufgezeichnet werden, um später mit anderen geteilt zu werden

Nachteile:

  • Eine separate App wird benötigt
  • Video-Anrufe mit mehr als zwei Personen sind bei der kostenlosen Version auf 40 Minuten begrenzt

Empfohlen für:

Kleine Unternehmen, die die sich an dem 40-Minuten-Zeitlimit für Gruppen-Anrufe nicht stören oder nur eine einzelne Person anrufen möchten. Auch passend für Teams, die Meetings aufzeichnen möchten. Wollt ihr Geld für die kostenpflichtige Version ausgeben, eignet sich Zoom auch für Yoga-Lehrer oder Fitness-Trainer, die Gruppen unterrichten möchten. Zudem nutzen viele Veranstalter, deren Events abgesagt wurde, Zoom zur Übertragung von Online-Veranstaltungen.

8. Discord

Discord ist so etwas wie unser Joker und wahrscheinlich die App, von der ihr bislang am wenigsten gehört haben dürftet – außer ihr seid passionierter Gamer. Die Community-Plattform wurde ursprünglich für Videospieler entwickelt und hat viele Gemeinsamkeiten mit Slack. Ihr könnt euren eigenen Server mit unterschiedlichen Kanälen und Nutzergruppen einrichten, Direktnachrichten verschicken und Video-Anrufe tätigen. Bis zu 25 Personen können bei einem Video-Call dabei sein und bis zu 50 können bei einem Live-Stream zusehen.

Zwar machen Gamer immer noch den Großteil der Discord-Nutzer aus, doch haben mittlerweile auch viele andere den Dienst für sich entdeckt. In März hat das Unternehmen die Anzahl der möglichen Zuschauer eines Discord-Go-Live-Video-Streams von 10 auf 50 Teilnehmer erhöht. Damit möchte Discord Schulen, Coaches und anderen Organisation die Möglichkeit geben, ihr Klassen möglichst einfach online abzuhalten.

Vorteile:

  • Kostenlose Video-Anrufe und Live-Streams
  • Ein “Server” (eine private Gruppe für euer Unternehmen) lässt sich leicht einrichten – inklusive separater Chatgruppen für verschiedene Themen
  • Discord wurde für möglichst ressourcenschonende Video-Anrufe bei hoher Qualität entwickelt – denn was nutzt Gamern ein schickes Video, wenn dafür das Spiel ruckelt

Nachteile:

  • Discord ist hauptsächlich eine soziale Plattform und daher für größere und “seriösere” Unternehmen eher nicht geeignet
  • Ein Discord-Account ist Pflicht
  • Da das Tool im Business-Bereich eher unbekannt ist, haben eure Kunden nur wenig Erfahrung damit und müssen sich zuerst einarbeiten

Empfohlen für:

Bildungseinrichtungen, NGOs und andere Organisationen, die ohne große Kosten in Kontakt bleiben müssen. Die Live-Streaming-Option für bis zu 50 Personen lohnt sich für Yoga-Kurse oder Online-Meetings.

Was ist mit Microsoft Teams?

Team bietet eine große Anzahl an nützlichen Funktionen für Unternehmen jede Größe. Meistens wird die Software aus dem Hause Microsoft jedoch von großen Firmen und Organisationen eingesetzt.

Selbstständige und kleine Unternehmen können Teams jetzt aber kostenlos ausprobieren. Damit bekommt ihr Zugang zu Chats, Meetings, Videokonferenzen, Filesharing und die Möglichkeit Powerpoint-, Word- und Excel-Dateien online zu bearbeiten und zu teilen.


Um euren Live-Stream zu bewerben, gibt es kaum etwas Besseres als eine eigene Website. Mit Jimdo könnt ihr jetzt kostenlos loslegen.

Suzanne Al-Gayaar
Suzanne ist Texterin bei Jimdo und begeistert sich für Marketing, seitdem sie ihr erstes eigenes Unternehmen gegründet hat. Wenn sie nicht an Formulierungen feilt, liebt sie es an der frischen Luft zu sein – beim Reiten oder mit ihrem Hund.