In 4 Schritten zum Website-Konzept

Eine Frau sitzt auf einer Couch und zeichnet ein Website-Konzept auf ihrem Block.
Share on facebook
Share on twitter
Share on email
Share on print

Im Laufe der Jahre konnten wir von Jimdo vielen Nutzer beim Erstellen ihrer Website unter die Arme greifen. Dabei haben wir wieder und wieder gesehen, dass ein Website-Konzept eine große Hilfe dabei ist, die eigene Homepage sicher ins Ziel zu bringen.

Die Versuchung ist groß, diesen Schritt zu überspringen. Schließlich möchte man sofort loslegen und gleich online sein. Doch glaubt es uns: Wenn ihr ein paar Minuten in ein Website-Konzept investiert, spart euch das Stunden an unnötiger Arbeit – und ihr seid unterm Strich schneller fertig.

Erstelle
deine Website
mit Jimdo

Jedes Business braucht eine eigene Homepage. Mit Jimdo gestaltest du deine in nur wenigen Schritten.

Was ist ein Website-Konzept?

Ein Website-Konzept ist eine Gliederung all dessen, was ihr auf eurer Website veröffentlichen wollt – also sämtlicher Unterseiten und der dazugehörigen Inhalte. Damit bekommt ihr bereits einen Überblick über alle Einzelteile, bevor ihr sie zusammenbaut.

Ein einfaches Website-Konzept kann bereits eine simple Gliederung eurer Navigation inklusive Unterseiten sein. Ausführliche Konzepte führen beispielsweise Punkt für Punkt die Inhalte der einzelnen Seiten auf. Doch egal, ob schlicht oder mit jeder Menge Anmerkungen, Texten und Bildern – wie detailliert euer Website-Konzept sein soll, liegt ganz bei euch.

Ein Screenshot eines Website-Konzepts, das mit dem Mindmap-Tool MindMeister erstellt wurde
Ein Beispiel für ein einfaches Website-Konzept, erstellt mit dem online Mindmap-Tool MindMeister.

Bring dein Business online. Mit Jimdo.

Braucht ihr ein Website-Konzept, um mit eurer Homepage loszulegen?

Ein Website-Konzept ist immer eine gute Idee. Stellt euch die ganze Sache so vor: Ihr wollt Mittagessen für die ganze Familie kochen, doch bevor ihr anfängt, legt ihr euch alle Zutaten und Arbeitsgeräte zurecht. So könnt ihr schneller und effektiver kochen und obendrein geht ihr sicher, dass ihr nichts vergesst. Dasselbe gilt für eure Website.

In welchem Format ihr euer Website-Konzept erstellt, liegt ganz bei euch. Nutzt ein Word-Dokument, zeichnet auf einen Block, schreibt auf Post-its oder verwendet ein Online-Tool für Mindmaps.

Wollt ihr eure Website mit Jimdo erstellen, nehmen wir euch einiges an Vorbereitung ab. Zu Beginn beantwortet ihr einfach ein paar Fragen zu eurem Business oder eurem Projekt. Basierend darauf erstellen wir euch eine Website mit Inhalten, die an eure Antworten angepasst sind. Dann braucht es nur noch etwas Feinschliff passend zu eurem Website-Konzept.

Der Website-Baukasten von Jimdo führt euch durch einige der wichtigsten Planungsschritte.

So erstellt ihr euer Website-Konzept

1. Beginnt mit Brainstorming

Bestimmt wisst ihr schon eine Menge über euer Business, eure Zielgruppe und der Kernaussage eures Angebots – falls nicht, kann sich ein Blick in unseren Artikel Wie ihr einen Elevator Pitch erstellt, der in 60 Sekunden überzeugt lohnen.

Nun geht’s aber los. Beginnen wir mit einem Brainstorming zu einigen der zentralen Fragen eurer Website:

  • Welche Informationen soll eure Website enthalten?
  • Welche Texte benötigt ihr? Habt ihr bereits welche, die ihr wiederverwenden könnt? Oder müsst ihr komplett neue schreiben?
  • Welche Inhalte (Fotos, Grafiken, etc.) habt ihr sonst? Fotos könnt ihr mit Jimdo beispielsweise direkt aus Social Media importieren oder aus einem Ordner von eurer Festplatte hochladen.
  • Habt ihr schon ein Logo? Mit dem Jimdo Logo Creator könnt ihr ganz leicht eins erstellen.

Ebenfalls empfiehlt sich ein Blick auf die Websites eurer Konkurrenz. Welche Inhalte bieten euer Wettbewerber und wie haben sie diese auf ihre Unterseiten verteilt? Versucht zu erkennen, wie Besucher von einer Seite auf die andere geleitet werden. Bestimmt werdet ihr einige Dinge bemerken, die euch gut und weniger gut gefallen.

Nun schreibt all eure Ideen in eine Liste oder auf mehrere Post-its. Das Wichtige dabei ist, dass ihr sie auf einmal sehen könnt. Im nächsten Schritt bringen wir etwas Ordnung in eure Ideen.

2. Ordnet eure Ideen nach Themenbereichen

Im Idealfall liegen nun all eure Ideen direkt vor euch – egal, ob in einer Liste oder auf Notizzetteln. Nun könnt ihr damit loslegen, diese nach Themenbereichen zu sortieren.

Jedes Business ist einzigartig. Trotzdem gibt es einige Inhalte, die jede Website haben sollte:

Erstelle
deine Website
mit Jimdo

Jedes Business braucht eine eigene Homepage. Mit Jimdo gestaltest du deine in nur wenigen Schritten.

  • Startseite – für eure wichtigste Message und aktuelle Neuigkeiten
  • “Über mich”-Seite – wer ihr seid, woher ihr kommt und für was ihr steht
  • Seiten zu euren Produkten oder euren Dienstleistungen
  • Arbeitsbeispiele und Referenzen
  • Kontaktangaben
  • Rechtstexte wie Impressum, Datenschutzerklärung und Co.

Aus all diesen Themengruppen entstehen schließlich die Unterseiten eurer Website.

Doch manche Dinge wollen nirgendwo so recht dazu passen. Fragt euch daher, ob ihr diese auch wirklich braucht. Vielleicht nicht, vielleicht verdienen manche Ideen aber auch eine eigene Unterseite, die ihr jetzt noch nicht umsetzen könnt. 

Werft also nichts weg, sondern legt alles, was es nicht in eure Einteilung geschafft habt, fürs Erste beiseite. Im nächsten Schritt werden wir uns alle Inhalte noch einmal genauer ansehen.

3. Erstellt eine Gliederung eurer Unterseiten

Nun denkt ihr am besten darüber nach, wie ihr eure Themen/Unterseiten so strukturiert, dass eure Besucher sich leicht zurechtfinden. Denkt dabei an diese zwei Grundregeln:

  • 5-7 Hauptseiten für eure Website. Startseite, Über mich, Leistungen, Referenzen, etc. – 7 (+/- 2) ist die optimale Menge an Informationseinheiten, die eure Besucher auf einmal verarbeiten können. Braucht ihr mehr Seiten, dann gruppiert sie am besten eine Eben unter euren Hauptseiten.
  • 3 Klicks oder weniger. Eure Besucher sollten alles, wonach sie suchen, mit maximal drei Klicks finden. Müssen sie häufiger klicken, steigt der Frustfaktor. Ebenso kann es sein, dass ein Besucher eure Website nicht über eure Startseite, sondern über eine andere Seite aufruft – zum Beispiel eurem Portfolio. Auch in diesem Fall sollte er sich innerhalb von drei Klicks zurechtfinden.

Mehr Tipps zum Thema findet ihr in unserem Artikel 5 Tipps für eine perfekte Navigation auf eurer Website.

4. Füllt die Lücken in eurem Website-Konzept

Notiert euch nun zu jeder Unterseite, welche Inhalte und Informationen ihr dort aufführen wollt – zum Beispiel Texte, Bilder, Videos oder Links. Als Inspiration empfehlen wir euch unsere Artikel So trefft ihr die passende Bildauswahl für eure Website und Texte erstellen fürs Web: Schreiben lernen – leicht gemacht.

Hakt alles ab, was ihr bereits habt, und macht euch ausführlichere Notizen zu den Dingen, die euch noch fehlen.

Tipp: Keine Panik! Euer Website-Konzept muss nicht perfekt sein. Vielleicht möchtet ihr eines Tages noch ein FAQ einfügen oder Video-Tutorials anbieten. Das ist okay! Nehmt diese Inhalte zur Sicherheit in euer Website-Konzept auf und baut sie ein, wenn es so weit ist.

Euer Website-Konzept ist fertig? Dann kann’s losgehen!

Nach all diesen Schritten liegt euer Website-Konzept vor euch. Betrachtet es als eine Art Bauplan für eure Website – sowohl für alles, was ihr jetzt realisieren wollt, als auch für zukünftige Vorhaben. Nutzt es oft und ausgiebig, denn euer Konzept wird euch das Erstellen eurer Website deutlich erleichtern. Denn die wichtigsten Fragen habt ihr bereits beantwortet. 

Seid ihr bereit, loszulegen?

Bring dein Business online. Mit Jimdo.

Maggie Biroscak
Maggie ist Editor bei Jimdo. Vor ihrer Arbeit für den Webseiten-Baukasten war sie redaktionell für Organisationen im Bereich Umwelt, Stadtentwicklung und Nachhaltigkeit tätig. Neben dem Schreiben verbringt sie ihre Zeit am liebsten beim Camping, Kochen oder Lesen von Wissenschaftsmagazinen.
Passende Produkte

Rechtstexte Manager

So sind deine Rechtstexte immer korrekt und sicher. Garantiert.

Passende Produkte

Jimdo Website