Die Schritt-für-Schritt-Anleitung für eure individuelle Jimdo Homepage

Eine junge Frau sitzt am Laptop und überlegt, wie sie ihre Jimdo Homepage individuell gestaltet

Endlich ist es so weit. Die eigene Homepage ist zum Greifen nahe. Ihr hab eure Überschriften angepasst, erste Texte geschrieben und eigene Bilder hochgeladen. Doch irgendwie will eure Website nicht so recht zu eurem Business passen. Die Farben sind falsch, die Schriftart sagt euch nicht zu und wie bekommt ihr überhaupt euer Logo auf eure Seite?

Keine Sorge! All diese Dinge klappen ohne Frust, wenn ihr nur an den richtigen Stellschrauben dreht. Wo ihr diese Schrauben findet und wie ihr sie am besten daran bearbeitet, lest ihr in diesem Artikel. Legen wir also gleich los!

Bring dein Business online. Mit Jimdo.

Die folgenden Tipps beziehen sich auf unseren Jimdo-Dolphin-Baukasten. Arbeitet ihr mit Jimdo Creator, findet ihr in diesem Artikel die passenden Design-Tricks.

Passt die Farben eurer Website an

Ihr habt euch während der Einrichtung euer Website für ein Farbschema entschieden und merkt jetzt, dass es euch doch nicht so zusagt? Dann könnt ihr es mit ein paar Klicks ändern.

Dazu geht ihr bei eurer Jimdo Website einfach links oben auf das Menü Design und klickt dann auf den Punkt Farbwelt. Unter Für dich empfohlen findet ihr dort Farbschemas, die dem ähneln, was ihr zu Beginn ausgewählt habt. Weitere Inspiration findet ihr weiter unten beim Punkt Für dich auch interessant.

Sagt ihr aber nun: “Nein, etwas völlig anderes soll es sein”, ist das auch kein Problem. Klickt einfach ganz oben unter Farbbasis auf das Stiftsymbol. Dort könnt ihr nun frei eine Farbe wählen, die ihr als Grundlage für das Design eurer Website verwendet.

Alternativ könnt ihr auch eine Bilddatei hochladen, zum Beispiel euer Logo. Daraus zieht unser smartes System die passenden Farben und überträgt sie auf ein Farbschema.

Mit dem Regler Farbigkeit direkt darunter könnt ihr übrigens einstellen, wie kräftig eure Farben leuchten sollen.

Ein Screenshot von den Farbeinstellungen euer Jimdo Website
Ladet einfach euer Logo hoch und nutzt seine Farben als Grundlage für eure Website.

Neben den verschiedenen Akzentfarben könnt ihr auch die Hintergrundfarben der einzelnen Design-Blöcke anpassen. Dazu bewegt ihr den Mauszeiger über den entsprechenden Block und klickt im Kontextmenü auf der linken Seite auf Layout ändern. Im nun erschienenen Menü könnt ihr ganz oben links eine neue Farbe für euren Hintergrund auswählen. 

Wie ihr eure Farben im Jimdo Creator anpasst, lest ihr in unserem Artikel über die perfekt passenden Farben für eure Website.

Präsentiert euer Logo

Euer Logo ist so etwas wie eine aufs wesentliche reduzierte Visitenkarte. Eure Kunden sehen es und wissen sofort, dass euer Business dahintersteckt. Und im Idealfall verbinden sie sogar noch positive Gefühle damit.

Daher darf euer Logo auf eurer Homepage nicht fehlen. Bei Jimdo hat es deswegen seinen eigenen Platz in eurer Navigation. Fügt es ein, indem ihr den Mauszeiger über eure Navigation bewegt und dann im Kontextmenü links auf Elemente anzeigen klickt. Dort seht ihr nun den Punkt Logo, den ihr einfach an- und ausschalten könnt.

Nun könnt ihr auf das Logo-Element klicken und euer Logo hochladen.

Screenshot, der das Logo-Hochladen zeigt

Übrigens: Wenn ihr jetzt oben in eurem Browser einen Blick auf diesen Tab werft, werdet ihr ein kleines “J” neben dem Namen dieses Artikels sehen. Diese Version unseres Jimdo-Logos ist ein sogenanntes Favicon. Damit sehen Nutzer auch bei mehreren geöffneten Browser-Tabs, wo sich welche Website verbirgt.

Auch ihr könnt ein Favicon für eure Homepage einrichten. Dazu klickt ihr auf das Symbol neben eurer Webadresse. Im nächsten Schritt wählt ihr dann ein Bild aus und ladet es als Favicon hoch. 

Als Bildgröße empfehlen wir 32 x 32 Pixel. Zudem sollte euer Favicon nicht zu detailreich und auf den ersten Blick erkennbar sein. So wie unser “J” für Jimdo. Oder der Apfel für Apple.

Screenshot, der das Favicon-Hochladen zeigt

Falls ihr noch kein Logo habt, könnt ihr ganz leicht eines mit unserem Logo Creator erstellen.

Wählt die Schrift, die am besten zu euch passt

Schriftart und Schriftgröße könnt ihr ebenfalls unter dem Punkt Design anpassen. Dort findet ihr eine ganze Reihe von Kombinationen aus Überschrift und Fließtext, die eurer Homepage den passenden Look verleihen. Spielt ein wenig mit den verschiedenen Vorschlägen herum, bis ihr die richtige Kombi gefunden habt.

Achtet bei der Schriftgröße darauf, dass eure Texte stets gut lesbar sind – auch auf mobilen Geräten. Öffnet also einfach eure Jimdo Website auf eurem Smartphone oder Tablet und checkt, ob eure Texte zu klein oder am Ende gar zu groß sind.

Findet die besten Bilder für eure Homepage

Eure Bilder bestimmen nicht nur den “Look”, sondern auch das “Feel” eurer Website. Sie sollen mit einem Blick positive Gefühle bei euren Besuchern auslösen und dafür sorgen, dass eure Besucher diese Gefühle auch mit euch verbinden.

Damit das gelingt, haben wir ein paar Tipps für euch:

  • Professionelle Bilder. Ihr seid Profis auf eurem Gebiet. Daher dürfen eure Bilder nicht wie von einem Hobbyfotografen aussehen. Bildaufbau, Ausleuchtung und Inhalt sollten professionell wirken und zueinander passen. Was nicht bedeutet, dass eure Bilder gleich vom Profi-Fotografen sein müssen. In unserer Bilddatenbank und im Internet findet ihr zahlreiche Anbieter von hochwertigen lizenzfreien Fotos. Ihr könnt eure Fotos aber auch selbst knipsen. Mit etwas Übung und ein paar Tricks – wie zum Beispiel einer selbstgebauten Lightbox – gelingen auch hochwertige Bilder.
  • Bilder mit Aussage und Persönlichkeit. Eure Bilder sind mehr als nur Deko. Sie sollen eine bestimmte Stimmung vermitteln und zeigen, worum es auf eurer Website geht. Kurzum: Sie sollen euch und euer Angebot repräsentieren. Wählt Bilder daher nicht nur aufgrund ihres Aussehens aus. Verwendet Bilder, die euch, euer Team und eure Arbeit zeigen. Denn wenn eure Kunden ein Gesicht mit eurem Business verbinden, schafft dies Vertrauen.
  • Nutzt Filter. Damit eure Bilder auch einheitlich aussehen, könnt ihr unsere integrierten Filter verwendet. Klickt einfach auf das entsprechende Bild und dann im Kontextmenü auf Filter hinzufügen. Wollt ihr eure Fotos jedoch grundsätzlich überarbeiten, empfehlen wir diese Photoshop-Alternativen.

Bilder könnt ihr bei Jimdo übrigens ganz leicht ändern oder einfügen. Wählt dazu einfach einen Layout-Block mit Bildelementen und klickt auf das Bild, das ihr ändern wollt. Im nun sichtbaren Fenster könnt ihr eigene Bilder hochladen, von Social Media importieren oder unsere Bilddatenbank nutzen.

Denkt daran, dass ihr Bilder auch als Hintergrundelemente nutzen könnt. Dazu müsst ihr nur einen passenden Block auswählen. So hat es beispielsweise Frederike von Weflow gemacht. Sie hat ein Bild mit bunten Punkten aus einer ihrer Broschüren verwendet, damit ihre Seite noch besser zu ihrer Marke passt.

Screenshot, der Website von Weflow

Fesselt eure Besucher mit dem richtigen Titelbild

Euer Titelbild ist das allererste, was eure Besucher sehen. Für viele entscheidet sich hier bereits, ob sie eure Website – und damit euch und euer Angebot – ansprechend finden oder nicht. Nutzt daher diese Gelegenheit, um eure Besucher auf den ersten Blick zu überzeugen. Sie sollten das Bild mit euch verbinden und sich denken: “Oho! Das gefällt mir. Auf dieser Seite bleibe ich.”

Sehr schön gelingt das der Website des Kosmetikstudios Wohlfühlraum – und dabei zeigt ihr Titelbild “nur” den Empfangstresen des Studios. Doch gerade das funktioniert. Denn so bekommen die Besucher einen Eindruck davon, wie es im Studio aussieht. Und ebenso, dass sie dort willkommen sind. Denn auch wenn gerade niemand am Tresen sitzt, hat man dennoch das Gefühl, als würde man gleich begrüßt werden.

Screenshot, der Website von Wohlfühlraum Kosmetik

Beim Onlineshop von Ginger & Du lässt das Titelbild keinen Zweifel daran, was hier verkauft wird: feine Liköre für Genießer. Für diesen Eindruck sorgen die schicken Flaschen, die vor dem schwarzen Hintergrund und dem dunklen Holz gleich doppelt so edel wirken. Wer kann zu so einem Tröpfchen schon “nein” sagen.

Screenshot, des Onlineshops von Ginger & Du

Übrigens: Es muss nicht immer ein Titelbild sein. Wie wäre es stattdessen mit einem Titelvideo? Wie das geht, könnt ihr in unserem Artikel zum Thema Video-Header lesen.

Schreibt persönliche Texte

Nicht nur eure Bilder sollen euch widerspiegeln, auch eure Texte. Vermeidet also Formulierungen, die umständlich oder aufgesetzt wirken und einfach nicht zu euch passen. Seid stattdessen ganz ihr selbst. Zwar professionell, direkt und informativ, aber eben doch so, wie ihr auch im echten Leben auftreten würdet. So klappt es auch mit der passenden Kundenansprache

Mehr Tipps zum Thema findet ihr zudem in unseren 11 Goldenen Regeln für Website-Texte. Ebenso haben wir Ratschläge zu FAQ, “Über mich”-Seite und Kaufberatung für euch zusammengestellt.

Texte passt ihr übrigens an, indem ihr auf einen Beispieltext klickt und drauflos schreibt. Über die nun sichtbare Menüleiste über dem Text könnt ihr eure Schrift fetten, kursiv machen und andere Einstellungen vornehmen. Auch Links könnt ihr über diese Leiste setzen. Und wo wir gerade bei Links sind …

Denkt an eure Buttons

Buttons mit klaren Call-to-Actions sind die optimale Methode, um eure Besucher durch eure Seite zu lotsen – und zwar so, wie ihr das möchtet. Denn mal ehrlich: Wer drückt nicht gerne auf einen Knopf, der einem präsentiert wird? 

Nutzt Buttons also dazu, eure Besucher direkt zu eurem Kontaktformular, eurer Preisübersicht oder eurem Shop zu leiten. Ebenso könnt ihr Dateien zum Download verlinken, eine E-Mail-Adresse verknüpfen oder eure Telefonnummer für den direkten Anruf hinterlegen.

Um Buttons einzufügen, bewegt ihr den Mauszeiger auf den gewünschten Layout-Block und klickt dann auf das Augensymbol im links erschienen Kontextmenü. Dort klickt ihr auf Primärer Button oder Sekundärer Button, um einen Button einzufügen. Mit einem Klick auf den Button selbst bearbeitet ihr dann die Beschriftung und fügt den gewünschten Link ein. Fertig!

Screenshot einer Jimdo Website, der das Einfügen von Buttons zeigt

Neben Buttons könnt ihr auch eigene Fotos und Grafiken hochladen, um daraus Buttons zu bauen. Dazu wählt ihr einen Bilder-Block aus, fügt die gewünschten Bilder ein und verlinkt sie dann über das Kontextmenü. Voilà!

Screenshot einer Jimdo Website, der das Einfügen von Bildern als Buttons zeigt

Baut die ideale Navigation

In euer Navigation am oberen Ende eurer Website findet ihr eure wichtigsten Unterseiten. Diese können eure Besucher mit nur einem einzigen Klick direkt anwählen. Damit eure Navigation nicht zu unübersichtlich wird, empfehlen wir euch, nicht mehr als sechs Seiten darin zu verlinken – auch wenn ihr mehr Unterseiten auf eurer Website habt.

Diese könnt ihr jedoch ebenfalls in eurer Navigation unterbringen, ohne dabei für Verwirrung zu sorgen. Erstellt einfach eine neue Seite, die sich in der Struktur euer Website eine Ebene tiefer befindet. Dazu klickt ihr links oben auf Seiten und dann im Seiten-Menü auf das Plus-Symbol neben der Seite, unter der ihr eine neue erstellen wollt. 

Screenshot einer Jimdo Website, der das Einfügen von Unterseiten zeigt

In eurer Navigation findet ihr nun einen Pfeil neben dem Menüpunkt, unter dem ihr eure neu angelegte Seite auswählen könnt.

Screenshot einer Jimdo Website, der die Navigation zeigt

Weitere Tipps für eure Navigation könnt ihr in unserem Artikel zur perfekten Website-Navigation nachlesen.

Baut eure eigene 404-Seite

Wenn eure Besucher über einen veralteten Link eine Seite aufrufen, die es auf eurer Website gar nicht mehr gibt, werden sie automatisch auf eine 404-Seite weitergeleitet. Bei Jimdo haben wir für euch bereits eine fertige 404-Seite eingerichtet, ihr könnt sie jedoch nach Lust und Laune selbst anpassen. Denn mit etwas Persönlichkeit könnt ihr selbst aus so etwas Negativem wie einer fehlenden Seite eine positive Erfahrung für eure Besucher machen.

Dazu klickt ihr links oben auf Seiten und wählt dann unter Systemseiten den Punkt Seite nicht gefunden / 404  aus. 

Inspiration für eure Fehlerseiten findet ihr in unserem Post zu den besten Ideen für 404-Seiten.

Werdet unverwechselbar mit eurer eigenen Domain

Ja, auch eure Webadresse gehört zum Look & Feel eurer Homepage. Denn schließlich ist eure Adresse das, was eure Besucher in ihren Browser eingeben, um euch finden. Daher sollte auch sie euch widerspiegeln und unverwechselbar sein.

Besonders einfach uns naheliegend ist es natürlich, wenn eure Domain den Namen eures Business oder eures Projekts enthält. Doch das klappt nicht immer, zum Beispiel wenn die entsprechenden Adressen bereits vergeben sind. Daher haben wir in einem separaten Post die besten Strategien gesammelt, wie ihr die passende Domain für eure Website findet.


Das waren sie also – die besten Tipps, wie ihr eure Jimdo Website nach euren Wünschen gestaltet. Falls ihr noch weitere Fragen zu eurer Website oder zu eurem Onlineshop habt, findet ihr die passenden Antworten in unserem Hilfe-Center. Oder werdet Mitglied unserer Facebook-Gruppe und tauscht euch mit erfahrenden Jimdo Nutzern aus.

Bring dein Business online. Mit Jimdo.

Stefan Sturm
Stefan ist Redakteur bei Jimdo und schreibt zu allen Themen rund um Website, Online-Shop und Selbstständigkeit. Seine Freizeit widmet er guten Filmen, Spielen und Büchern.